Feiertage in Lettland

Die Menschen sind sehr mit der Tradition, die sehr alt ist, verbunden. Die machen alles um die Sitten, Traditionen weiter leben. Wenn es wieder um die Religion geht, um die katholischen |Tradition, kommen immer mehr Menschen in die Kirche. Dort Zelebrieren sie die Feiertage der Religion.

Nationalfeiertage

Durch das ganze Jahr gibt es viele Nationalfeiertage: Neues Jahr, Ostern (Lieldienas), Großer Freitag, Großer Sonntag und Montag (eine Tradition um die Eier bunt zu machen im Wasser mit Zwiebel Blätter), Ein Treffen in Namen der Konstitution Lettland, Arbeitstag, Muttertag – zweiter Sonntag im Mai, Sommer Heiligabend, Das Kommen der Republik Lettland, nach der Entlassung von den Russen am 4 Mai 1990 (Wenn der Tag am Wochenende ist, werden die Feier erst am Montag gemacht), Ligo Tag – 23 Juni, Tag des Heiligen Jan – 24 Juni, Tag Lettland (Tag der Freiheit) – 18 November, Weihnachten, Sylvester.

Tag der National andenken.

Es gibt ein paar von solchen Tagen: 20 Januar – Andenken an die Verteidiger der Barrikade im Jahr 1991, Tag der Anerkennung der Republik Lettland – 26 Januar, Tag des kommunistischen Terrors – 25 Marz, Tag der Freiheit – 4 Mai, Tag der Andenken an die Toten im II Weltkrieg und gewinnen auf dem Faschismus – 8 Mai, Tag Europas – 9 Mai, Tag des Andenken an den kommunistischen Terrors, an die Personen – 14 Juni, Besetzung der Republik Lettland – 17 Juni, Tag der Helden (Gewinnen in Cesis) – 22 Juni, Tag des Holocaust – 4 Juli, Tag denen, die für die Freiheit gekämpft haben – 11 August, Tag des Wissens – 1 September, Tag der Einheit – 22 September, Tag Lacplesis – 11 November, erster Sonntag im Dezember – also Tag des Andenken an die Toten von dem Verbrechen.

Änderung der Jahreszeit

In Lettland sind die meisten Feiertage mit Jahreszeiten verbunden, also z.B. Weihnachten, also Feiertag des Winters. Man sollte ein Stuck Holz vor das Haus bringen und es verbrennen, das zeigt, dass das alte Jahr weggeht. In Lettland kommt auch der Nikolaus und man vorbereitet den Tannenbaum. Am Heiligen Abend isst man ein Schwein, Kraut und andere solche Sachen.

Tag des Songs

Eine Tradition, was ein Zeichen des lettischen Landes ist, sind die Feiern, wo man die Dainy höheren kann. Bis heute singt man diese Lieder an manchen Feiertage in Lettland. Zwischen 23 und 24 Juni geht man vom Haus zu Haus und tanzt und singt. Man vorbereitet sie Häusern für diesen Moment. Es gibt auch andere Sachen, die man in dieser Zeit machen sollte.

Tag des Michaels

Das ist ein sehr bekanntes Fest in Lettland. Das ist der Erntedankfest am 29 September. Bis heute haben wir viele Traditionen mit dem Fest verbunden.

 

Feiertage, Traditionen und Sitten in Lettland

Wie die Tradition sagt, sollte man vor Weihnachten ein großes Stuck Holz vor das Haus bringen und es brennen lassen. Ein Zeichen, dass das Alte Jahr zu Ende kommt. Gruppen mit Masken gehen von Haus zu Haus und die werden immer nett Willkommen sein. Sie tragen mit sich alles gutes für das Haus und die Einwohner.

Mittsommernacht

Mittsommernacht in LettlandAn Tag des Heiligen Jan ist ein Feiertag „Ligo“ oder „Jani“. Es ist zwei Tage lang. In dieser Zeit sind die Heuser dekoriert mit Blumen, Kränzen und Zweigen. In der Nacht kann man viele Feuern beachten. Die Mittsommernacht Geste gehen von Haus zu Haus, wo sie immer singen und tanzen. Die kriegen bisschen Essen, es ist immer Käse und Bier, selten Milch und Fleisch. Die alten Gebäude, oder die mit den Bauerhoff zu tun haben, haben an der Tür eine kleine Mischung von Kraut und roten Kugeln aufgehengt. Man sagt, dass das von den schlechten Hexen eine Rettung war.

Wahrsagerei

Dieser Feiertag kommt am 23 und 24 Juni. Am zweitem Tag sind wichtig das Wasser auf dem Grass und andere Plätze, wo man Wasser hat. Wenn man sich mit diesem Wasser früh Morgen bisschen wascht, wird man Gesund sein. Man soll auch ein Farn suchen, der Gluck im Leben geben soll. Tag des Jan wirk gut auf die Fruchtbarkeit, deswegen sollten man dort seine Arbeit auch hinterlassen.

Erntedankfest

In Lettland am 29 September, also Tag des Heiligen Michaels, ist auch ein Dank fest. Wenn man schon alles von dem Feldern zuhause gehabt hat, machte man eine Feier, um diese fantastische Arbeit und die Menge zu feiern. Sehr wichtig war auch das erste Brot aus den ersten Körnen. Man hoffte, dass die Person, die als erste das Brot probiert, in der kommenden Zeit alle seine Wunsche zu Erfüllung bringt. Bis heute ist Erntedankfest an diesem Tag gefeiert.